Die Geschichte unseres Dorfes ist eng

verflochten mit der Geschichte des Schlosses von

Oberköllnbach. Das Schloss wurde

um 1670 n. Chr. neu erbaut, nachdem es von den

Truppen des Schwedenkönigs Gustav Adolf

gebrandschatzt worden war. Dieser hielt sich während

des Krieges, zwischen Katholiken und Protestanten, in

Landshut auf. Erste Grabfunde um Oberköllnbach

gehen zurück auf das Jahr 700 n.Chr., als die Bajuwaren

im Lauf der Völkerwanderung aus Böhmen nach

Altbayern kamen.

Die Dorfkirche Maria Verkündigung wurde als

einheitlicher Barockbau im Jahre 1721 erstellt. Peter

und Paul sind die Schutzheiligen der Kirche. Grabsteine

von ehemaligen Schlossherren, außen und im Innern

der Kirche, weisen zurück bis ins Jahr 1350. So das

Grabmal des Schlossherrn Bernhard von Choelenbach,

von dem auch der Name des Dorfes abstammt.